Was ist Cybercrime?

Unter „Cybercrime“ versteht man Straftaten, die unter Ausnutzung moderner Informations- und Kommunikationstechnik oder gegen diese begangen werden. Das sind:

  • Straftaten, bei denen Elemente der EDV in den Tatbestandsmerkmalen enthalten sind (Computerkriminalität),
  • Straftaten, bei denen das Internet zur Planung, Vorbereitung oder Ausführung einer Tat eingesetzt wird (Internet als Tatmittel),
  • Fälle der Bedrohung von Informationstechnik. Dies schließt alle widerrechtlichen Handlungen gegen die Integrität, Verfügbarkeit und Authentizität einer IT-Infrastruktur (Hacking, Computersabotage, Datenveränderung etc.) ein

Die zunehmende Digitalisierung der Industrie ist für das Geschäftswachstum von entscheidender Bedeutung, jedoch bringt diese auch Risiken mit sich.

Cybercrime hat es über verschiedene Formen des Phishings und die rechtswidrige Installation von Malware sowohl auf Privatpersonen, als auch auf große Konzerne abgesehen. Dies führt zu Einkommensverlusten, Reputationsschäden, finanziellen Einbußen und Lösegeldforderungen für Daten.

Während der überwiegende Teil der Kriminellen über grundlegende technische Fähigkeiten verfügt, werden Angriffe zunehmend durch hochentwickelte Tools ausgeführt,  welche auf dem kriminellen Online-Marktplatz zur Verfügung stehen. Da einige kriminelle Gruppen ihre Aktivitäten regelrecht industrialisieren, entwickelt sich Cybercrime und wächst rasant.

Angriffe durch Ransomware haben zugenommen, somit erhöht sich die Gefahr, dass Daten online veröffentlicht werden, oder deren Nutzung gesperrt wird. Durch diesen gezielten Betrug steigen die Kosten für Einzelpersonen und Unternehmen. 

Wir möchten Sie dabei unterstützen, Ihre Kenntnisse im Bereich Cybercrime zu erweitern und Ihnen dabei helfen, sicher im Online-Umgang zu werden. Laden Sie unsere fünf Hauptregeln für die Verringerung Ihres Risikos herunter, oder erfahren Sie mehr auf den nachfolgenden Seiten.

Online- Betrug (Kauf und Verkauf)

Besonders im Internet lauern viele Betrüger, die an der Gutgläubigkeit ihrer Mitmenschen viel Geld verdienen wollen. Diese Betrüger senden Nachrichten unter missbräuchlicher Verwendung des HSBC-Logos, um so den Eindruck zu erwecken, als würden Sie mit Mitarbeitern der HSBC-Gruppe kommunizieren. Unter diesem Vorwand sollen die Empfänger Gelder auf betrügerische Konten überweisen.

Phishing

Zu den gängigsten Cyber-Angriffen gehört das Phishing mithilfe von E-Mails, die oftmals überzeugend sind und den Anschein erwecken, dass sie von legitimen Absendern stammen würden. Diese Nachrichten verleiten ihre Adressaten dazu, Links oder Anhänge anzuklicken, die wiederum Datendiebstahl oder Betrug möglich machen.

Malware

Schadhafte Software wird mit der Absicht programmiert, den ins Visier genommenen Zielen Schaden zuzufügen. Betroffen sind sowohl private als auch gewerbliche Nutzer. Mithilfe von Malware können Informationen gestohlen, Daten beschädigt, das Hijacking von Websiteaufrufen versucht und Internetaktivitäten ausspioniert werden. Eine immer häufiger vorkommende Angriffsform besteht darin, die Nutzer von Online-Banking auf gefälschte Seiten zu leiten.

Ihr Zugang zum globalen Netzwerk

HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ist für den Inhalt der folgenden Seiten nicht verantwortlich und übernimmt diesbezüglich keinerlei Haftung.